Der Reiz am Alternate Reality-Setting liegt mitunter an der Nähe zu unserer wirklichen Welt.

Die Geschichten solcher LARPs sind in einer der unseren sehr ähnlichen Welt verankert, in der der Lauf der Geschichte irgendwann (am so genannten Divergenzpunkt) von dem uns bekannten abgewichen ist.

Während Science-Fiction mit der Zukunft operiert, arbeitet die Geschichte der Alternativen Realität mit hypothetischen Ereignissen der Gegenwart und/oder Vergangenheit und stellt die Frage:

„Was wäre, wenn …?“

 

Als Hintergrund für die Alternativ-Weltgeschichten der Alternate Reality dienen demnach historische Ereignisse – zumeist markante wie Schlachten oder politische Entscheidungen, aber auch gänzlich erfundene Ereignisse wie Epedemien –, welche als Ausgangspunkt für einen alternativen Geschichtsverlauf hergenommen werden, indem bestimmte Faktoren dieser Ereignisse oder Zeitpunkte verändert, entfernt oder hinzugefügt werden.

Es ist daher sehr breit gefächertes Genre, das sowohl Historische-, also auch Gegenwartsszenarien umfassen kann. (Das Genre Endzeit / Postapokalypse ist zum Beispiel eines der bekanntesten Untergenres dieser Kategorie.)

Je nach konkretem Setting sind die Anforderungen was Kostümierung angeht daher auch sehr unterschiedlich zu bewerten. Was den Aufwand beim Design und Erarbeiten eines stimmigen Settings-Hintergrundes angeht, sind Alternate Reality-Spiele andererseits eine spezielle Herausforderung, da sie zwar auf historischen Ereignissen oder der Gegenwart basieren, aber die spielrelevanten Abweichungen zu eben diesen und deren Folgen auf die Spielwelt sehr klar und detailliert herausgearbeitet werden sollten, um Verwirrungen während des Spieles möglichst zu vermieden und einen funktionierenden Spielfluss zu ermöglichen.

Ein paar Beispielbilder für die unten angezeigte Galerie, wurden uns freundlicherweise von verschiedensten LARP-Organisatoren zur Verfügung gestellt. Wir würden uns über weiteres Fotomaterial sehr freuen, und hoffen nach einiger Zeit eine bunte Mischung von den verschiedensten Veranstaltungen als Beispiel vorzeigen zu können.